Aktuelles:
Der Arbeitstag am 7. Oktober ist der nächste der ... Termine
Nachzulesen sind die aktuellen Ergebnisse der Wettbewerbe immer ... hier
Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 kann jetzt nachgelesen werden unter ... Protokolle u.a.m.
Wichtige Infos zu neuen Luftverkehrsordnung und anderes mehr gibt es unter ... Pro Modellflug

Im Zusammenhang mit den Diskussionen um die neue Luftverkehsordnung haben wir noch mal das Thema zulässige Flughöhe hinterfragt. Hintergrund ist, dass es für bestimmte Zonen bzw. Kontrollzonen schon immer Beschränkungen der Flughöhe für Modellflieger gab.

Christian Menzel hat sich also die entsprechenden Flugkarten angesehen und konnte keine Kontrollzonen über unserem Flugplatz entdecken. Daher dürfen wir also wirklich uneingeschränkt bis 762 m fliegen.

Allerdings ist zu beachten, dass manntragende Sichtflieger bereits seit 2015 (also unabhängig von der neuen Luftverkehrsordnung) bis hinunter auf ca. 300m über bewohnten und 150 m über unbewohnten Gebiet über Boden fliegen dürfen. Hier gilt dann für alle „see and avoid“. Wenn es also kracht, kann es auch für den Modellflieger im Zweifel schlecht aussehen.

 

Daher: wenn manntragende Flugzeuge oder Hubschrauber in der Nähe sind besser Platz machen oder ggf. sogar landen.

 

Heinz Rybak, 12. August 2017

Die Hintergründe dieser Initiative sollte mittlerweile jeder Modellflieger kennen. Wer dennoch Nachholbedarf sieht und/oder die Petition unterzeichnen will (!!!) , kommt hier direkt zur Pro Modellfug - Webseite.

Einen guten Überblick über den Stand der aktuellen Diskussion gibt die Presseseite der Initiative. Ferner habe wir im Folgenden weitere interessante Information zum Thema zusammengestellt. Zusätzliche Hinweise (per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) sind jederzeit willkommen.

Am 7. April 2017 ist die neue Luftverkehrsordnung in Kraft getreten.

Der Verbandsjustitiar des DMFV hat in diesem Dokument die wesentlichen Neuerungen und Änderungen im Zusammenhang mit der neuen Luftverkehrsordnung aus meiner Sicht sehr klar dargestellt. Um zukünftigen Problemen vorzubeugen sollte jedes Mitglied dies unbedingt durchlesen. Aber keine Angst: wir können mit ein paar administrativen Ergänzungen (Kenntnisnachweis und Kennzeichnung der Modelle) so weiterfliegen wie bisher. Ferner sind die Regeln für Drohnen und FPV jetzt klar definiert.

Details zum Kenntnisnachweis werden über den DMFV noch rechtzeitig weitergegeben.

Sollte es darüber hinaus Fragen geben schickt bitte ein Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ich werde das dann direkt beantworten oder an den DMFV weitergeben.

Heinz Rybak, 16. April 2017

Am letzten Freitag hat der Bundesrat glücklicher Weise Frau von der Leyen in die Schranken verwiesen. Weitere Infos findet ihr auf der Seite des DMFV oder bei Pro Modellflug.

Mancher hat sich vielleicht gefragt, wozu wir einen Verband haben. Ich denke dass sich die Frage beantwortet hat. Ohne die Verbandsinitiative hätten viele Modellflieger ihr Hobby sicher an den Nagel hängen können.

Und mit den Erfahrungen bei dieser deutschen Initative werden alle europäischen Verbände zusammen sicher auch die entsprechenden Planungen der EU kippen können. Denn so ganz ist die Kuh noch nicht vom Eis, sondern erst kanpp am Ufer.

vom 10. März 2017

Tja, da hat sich die Frau von der Leyen also überlegt, dass Ihre Tiefflieger immer wissen müssen, wo Modellflieger unterwegs sind. Und daher dürfen - wenn es nach ihr geht - Modellflieger ausser auf bekannten und angemeldeten Modellflugplätzen nur noch bis 100m aufsteigen. Das würde für mindestens 60% aller Modellflieger das Aus beuten, da viele z.B. mit Elekroseglern auf der Wiese hinter dem Haus unterwegs sind und für reine Elektroflug-Vereine gar keine Flugplätze angemeldet werden können.

Da fällt mir dann doch Folgendes ein:

  • Ist eigentlich allgemein bekannt, dass überall in Deutschland wieder Tiefflug erlaubt ist? Die Beschränkung auf 8 ausgewiesene Gebiete wurde nämlich im letzten Jahr still und heimlich aufgehoben. Vor diesem Hintergrund muss das Bestreben unserer Verteidungsministering nämlich gesehen werden.
  • Was aber die Leute wohl sagen wenn plötzlich Tornado-Piloten aus ihren Maschinen freundlich grüßen?
  • Allerdings: mit welchen Fluzeugen soll eigentlich geflogen werden? Die sind doch alle nicht einsatzfähig - oder?
  • Einen "positiven" Aspekt hätte die Sache dann doch: Amazon und DHL dürfen dann definitiv keine Ware mit Drohnen ausliefern: die wären dann ja überall unkontrolliert unterwegs. Ob das dem Kabinettskollegen Dobrindt gefällt?

Heinz Rybak, 11. Februar 2017

Bislang haben mehr als 120.000 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Damit ist das Qourum der Bürgerrechtsplattform OpenPetition erreicht und der Druck auf das Verkehrsministerium kann somit deutlich erhöht werden.

Stand vom 27. September 2016

So langsam rücken auch die ins Blickfeld, die eine Hauptschuld an der ganzen Miesere tragen: die Versandhändler, die ihrer Informationspflicht einfach nicht nachgekommen sind (Hauptsache Kohle machen). Dazu der Artikel in der SZ.

Früher war das ja mal selbstverständlich (z.B. bei Graupner).

vom 12. August 2016

Soeben auf Spiegel-Online gefunden: "Inzwischen wurde bereits die zweite Generation der Fluggeräte demonstriert. Amazon kritisiert, dass strenge Regulierungsvorgaben Tests und Entwicklung in den USA bremsten."

Herr Dobrindt und seine Parteigenossen stellen uns doch auch sonst die Amerikaner immer als Vorbild hin. Weshalb nicht auch hier?

vom 27. Juli 2016

Und hier noch ein passender Beitrag aus dem logostik watchblog: in den USA fliegen nur auf Sichtweite erlaubt. Folge: Amazon not amused.

vom 22. Juni 2016

Interessanter Link bei heise.de: danach wird in den USA die kommerzielle Nutzung von Multikoptern eingeschränkt (!). Die Modellflieger werden nicht angetastet und letztlich der Standpunkt der Pro Modellflug - Initiative bestätigt.

Also doch nicht alles schlecht was von jenseits des Atlantik kommt.

vom 22. Juni 2016

Von Friedrich haben wir einen Link zur SZ erhalten. Wie er in seinem entsprechenden Mail zu Recht sagte, ist es positiv zu bewerten, wenn sich eine der führenden deutschen Zeitungen auf einer der Hauptseiten mit diesem Thema auseinander setzt.

vom 31. Mai 2016