Aktuelles:
Der Arbeitstag am 7. Oktober ist der nächste der ... Termine
Nachzulesen sind die aktuellen Ergebnisse der Wettbewerbe immer ... hier
Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 kann jetzt nachgelesen werden unter ... Protokolle u.a.m.
Wichtige Infos zu neuen Luftverkehrsordnung und anderes mehr gibt es unter ... Pro Modellflug

Hier einige Flieger von Heinz. Leider sind nicht mehr alle aktiv bzw. haben in der einen oder anderen Form das Zeitliche gesegnet.

Heinz Rybak

Kungfu - Depronmodell nach einem Bauplan von modell-aviator.de von Juli 2016

Spannweite 70 cm; Gewicht 450 g; Motor Planet-Hobby Joker 2826-10 V2 1770 kv; Luftschraube 7 x 6 Aeronaut; max. Strom ~18 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~8 min bei Vollgas

. . . vom 14. Oktober 2016

. . . . .

Da ich für dieses Modell keinen eigenen Akku kaufen wollte wurde an Stelle des 3-zelligen ein vorhandener 2-zelliger Akku verwendet und entsprechend ein Motor mit ca. 1800 kv anstatt 1200 kv gewählt.

Im Gegensatz zum Originalbauplan wurden nicht zwei Lagen Depron á 6 mm, sondern 3 Lagen á 3 mm verwendet: die originale oberere Lage wurde nur einmal ausgeführt, die untere zweimal.

1. Version: aus optischen Gründen Schnauze verlängert und Motor nach innen verlegt / grundiert und dann mit Plakatfarbe gestrichen / durch schwereren Akku und die Farbe lag das Gewicht bei ca. 480 g / Übergang von Flügeln zu Rumpf auf Grund hoher Kerbwirkung bereits bei der ersten Lanung eingerissen / Schacht für Akku und Regler wegen des Depron zu weich und ebenfalls schnell zerstört / Querruder flatterten bei Vollgas, da materialbedingt zu weich

2. Version: Kraftfluss von den Flügeln zum Rumpf optimiert durch eine Eckenphase von 1 cm und Übergang verstärkt  durch eingelegte Kohlefaser und Epoxy  / Flügelvorderkante und Querruder mit Glasfaser-Gewebeband getaped > aber immer noch zu weich / Schacht für Akku und Regler mit 1 mm Sperrholz verstärkt > dennoch bei harter Landung weggebrochen, da der Kasten nur aufgeklebt war / nur noch die Unterseite und der Schacht mit Plakatfarbe gestrichen ohne Grundierung > daher Gewicht bei ca. 380 g

3. und aktuelle Version: Schacht für Akku und Regler jetzt aus 3 mm Balsaholz und mit Epoxy in die unterste Depronlage eingenutet > stabil in jeder Lage / oberste Lage der Querruder aus 3mm Sperrholz > Steuerung jetzt sehr präzise / Flügelvorderkante mit Kiefernholzleiste verstärkt > keine Verformung bei rauher Landung / Unterseite mit farbigem Paketband getaped

Die stabilere Bauform der 3. Version hat natürlich ihren Preis: das Gewicht liegt jetzt wieder höher (s.o.)

 
Kungfu - Depronmodell nach einem Bauplan von modell-aviator.de von Juli 2016 Spannweite 70 cm; Gewicht 450 g; Motor Planet-Hobby Joker 2826-10 V2 1770 kv; Luftschraube 7 x 6 Aeronaut; max. Strom ~18 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~8 min bei Vollgas . . . vom 14. Oktober 2016 . . . . . Da ich für dieses Modell keinen eigenen Akku kaufen wollte wurde an Stelle des 3-zelligen ein vorhandener 2-zelliger Akku verwendet und entsprechend ein Motor mit ca. 1800 kv anstatt 1200 kv gewählt. Im Gegensatz zum Originalbauplan wurden nicht zwei Lagen Depron á 6 mm, sondern 3 Lagen á 3 mm verwendet: die originale oberere Lage wurde nur einmal ausgeführt, die untere zweimal. 1. Version: aus optischen Gründen Schnauze verlängert und Motor nach innen verlegt / grundiert und dann mit Plakatfarbe gestrichen / durch schwereren Akku und die Farbe lag das Gewicht bei ca. 480 g / Übergang von Flügeln zu Rumpf auf Grund hoher Kerbwirkung bereits bei der ersten Lanung eingerissen / Schacht für Akku und Regler wegen des Depron zu weich und ebenfalls schnell zerstört / Querruder flatterten bei Vollgas, da materialbedingt zu weich 2. Version: Kraftfluss von den Flügeln zum Rumpf optimiert durch eine Eckenphase von 1 cm und Übergang verstärkt  durch eingelegte Kohlefaser und Epoxy  / Flügelvorderkante und Querruder mit Glasfaser-Gewebeband getaped > aber immer noch zu weich / Schacht für Akku und Regler mit 1 mm Sperrholz verstärkt > dennoch bei harter Landung weggebrochen, da der Kasten nur aufgeklebt war / nur noch die Unterseite und der Schacht mit Plakatfarbe gestrichen ohne Grundierung > daher Gewicht bei ca. 380 g 3. und aktuelle Version: Schacht für Akku und Regler jetzt aus 3 mm Balsaholz und mit Epoxy in die unterste Depronlage eingenutet > stabil in jeder Lage / oberste Lage der Querruder aus 3mm Sperrholz > Steuerung jetzt sehr präzise / Flügelvorderkante mit Kiefernholzleiste verstärkt > keine Verformung bei rauher Landung / Unterseite mit farbigem Paketband getaped Die stabilere Bauform der 3. Version hat natürlich ihren Preis: das Gewicht liegt jetzt wieder höher (s.o.)
Heinz Rybak

Milan - Baukasten von carrera aus den 1970iger Jahren

Spannweite 230 cm; Gewicht ~ 1250 g ; Motor Roxxy C3536-05; Luftschraube 10 x 6 Aeronaut; Standschub ~0,85 kg; max. Strom ~26 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~5 min

. . . vom 5. März 2016 - Tag des erfolgreichen Erstfluges

. . . . .

Habe den Segler im Januar 2016 auf einem Flohmarkt in fast fertigem Zustand geschenkt bekommen. Es fehlte eigentlich nur die Bespannung.

Da aber in der Regel kein Kollege mit Schleppmaschine bereit steht und der Start mit Seil zu aufwendig und uneffektiv ist, habe ich Motor und in diesem Zusammenhang auch Querruder eingebaut. Ferner wurde die Flügelbesfestigung per Gummi durch Verschraubung ersetzt.

Der Segler geht gut. Aber die Querruder sind wegen der V-Form leider von begrenzter Wirkung und müssen durch das Seitenruder unterstützt werden.

 
Milan - Baukasten von carrera aus den 1970iger Jahren Spannweite 230 cm; Gewicht ~ 1250 g ; Motor Roxxy C3536-05; Luftschraube 10 x 6 Aeronaut; Standschub ~0,85 kg; max. Strom ~26 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~5 min . . . vom 5. März 2016 - Tag des erfolgreichen Erstfluges . . . . . Habe den Segler im Januar 2016 auf einem Flohmarkt in fast fertigem Zustand geschenkt bekommen. Es fehlte eigentlich nur die Bespannung. Da aber in der Regel kein Kollege mit Schleppmaschine bereit steht und der Start mit Seil zu aufwendig und uneffektiv ist, habe ich Motor und in diesem Zusammenhang auch Querruder eingebaut. Ferner wurde die Flügelbesfestigung per Gummi durch Verschraubung ersetzt. Der Segler geht gut. Aber die Querruder sind wegen der V-Form leider von begrenzter Wirkung und müssen durch das Seitenruder unterstützt werden.
Heinz Rybak

Citabria 20 (R.I.P) - Baukasten aus den 1980iger Jahren (?) von Pilot (Japan)

Spannweite 136,5 cm; Gewicht ~ 2100 g; Motor Roxxy 3548-05; Luftschraube 10 x 8 Aeronaut; Standschub ~ 1,5 kg; max. Strom ~39 A; LiPo 4SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~6 min

. . . vom 22. Dezember 2015

. . . . .

Der Baukasten wurde 2015 im Originalzustand bei einem Online-Händler erworben und auf elektrischen Antrieb umgestellt.

Die Baukästen von Pilot werden ja allseits wegen ihrer Qualität gelobt, was ich allerdings nicht bestätigen kann: Spornradaufhängung ist zu labil, hält Seitenbelastung nur begrenzt stand und reißt letztlich im Seitenruder aus. Die Aufhängung der Streben im Flügel in dünnen Balsaholzspanten ist völlig unzureichend und reisst bei geringer Belastung aus. Verankerung des Flügels im Rumpf musste unbedingt verstärkt werden (kleinste Aufsetzer mit dem Flügel zerreißen die Pilotenkabine).

Ferner sind beim Fliegen aprupte Strömungsabriss bei geringer Geschwindigkeit oder zu schnellem Richtungswechsel aufgetreten trotz sorgfältigster Ausrichtung von Flügel und Höhenruder. Daher kann ich jedem nur raten die Finger von Fliegern zu lassen, wo empfohlen wird mit "ausreichender Geschwindigleit" zu starten.

Der Flieger ist dann auch am 23. Juli 2016 abrupt seitlich weggekippt und wie ein Stein in ein Maisfeld gestürzt. Nach 9 Stunden Suche - teils in strömendem Regen - wurde er schließlich gefunden.

 

 

 
Citabria 20 (R.I.P) - Baukasten aus den 1980iger Jahren (?) von Pilot (Japan) Spannweite 136,5 cm; Gewicht ~ 2100 g; Motor Roxxy 3548-05; Luftschraube 10 x 8 Aeronaut; Standschub ~ 1,5 kg; max. Strom ~39 A; LiPo 4SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~6 min . . . vom 22. Dezember 2015 . . . . . Der Baukasten wurde 2015 im Originalzustand bei einem Online-Händler erworben und auf elektrischen Antrieb umgestellt. Die Baukästen von Pilot werden ja allseits wegen ihrer Qualität gelobt, was ich allerdings nicht bestätigen kann: Spornradaufhängung ist zu labil, hält Seitenbelastung nur begrenzt stand und reißt letztlich im Seitenruder aus. Die Aufhängung der Streben im Flügel in dünnen Balsaholzspanten ist völlig unzureichend und reisst bei geringer Belastung aus. Verankerung des Flügels im Rumpf musste unbedingt verstärkt werden (kleinste Aufsetzer mit dem Flügel zerreißen die Pilotenkabine). Ferner sind beim Fliegen aprupte Strömungsabriss bei geringer Geschwindigkeit oder zu schnellem Richtungswechsel aufgetreten trotz sorgfältigster Ausrichtung von Flügel und Höhenruder. Daher kann ich jedem nur raten die Finger von Fliegern zu lassen, wo empfohlen wird mit "ausreichender Geschwindigleit" zu starten. Der Flieger ist dann auch am 23. Juli 2016 abrupt seitlich weggekippt und wie ein Stein in ein Maisfeld gestürzt. Nach 9 Stunden Suche - teils in strömendem Regen - wurde er schließlich gefunden.    
Heinz Rybak

Clubberer - Eigenbau nach FMT-Bauplan

Spannweite 144 cm; Gewicht ~ 1370 g; Motor Hobbymate HB3650 (1700 kv); Luftschraube 7 x 7 Aeronaut Power-Prop; Standschub ~0,9 kg; max. Strom ~45 A;

. . . vom 11. September 2014

 
Clubberer - Eigenbau nach FMT-Bauplan Spannweite 144 cm; Gewicht ~ 1370 g; Motor Hobbymate HB3650 (1700 kv); Luftschraube 7 x 7 Aeronaut Power-Prop; Standschub ~0,9 kg; max. Strom ~45 A; . . . vom 11. September 2014
Heinz Rybak

Golden Eagle - ARF-Modell von Modell Flight Assessoires (MFA - England)

Spannweite 119 cm (beide Flügel sind identisch); Gewicht ~ 3150 g; Motor Torcster A3520/6-840; Luftschraube 13 x 8 Graupner Sonic; Standschub ~ 2,4 kg; max. Strom ~45 A; LiPo 4SP1/ 4 Ah; Flugzeit ~ 6 min

. . . vom 16. August 2013 - Jungfernflug fand statt am 12. August 2013.

. . . . .

Der Baukasten ist von 1987, wurde von conrad verkauft und ist schonlange nicht mehr erhältlich. Die Firma MFA existiert zwar noch, verkauft aber keine Flugzeuge mehr. Ich selbst habe das Modell 2013 über's Internet in angefangenem Bauzustand ersteigert.

In der Motorhaube mussten fast 350 g Gewicht untergebracht werden, da der Flieger eigentlich als Verbrenner konzipiert wurde. Von daher kommt auch das relativ hohe Gewicht.

 
Golden Eagle - ARF-Modell von Modell Flight Assessoires (MFA - England) Spannweite 119 cm (beide Flügel sind identisch); Gewicht ~ 3150 g; Motor Torcster A3520/6-840; Luftschraube 13 x 8 Graupner Sonic; Standschub ~ 2,4 kg; max. Strom ~45 A; LiPo 4SP1/ 4 Ah; Flugzeit ~ 6 min . . . vom 16. August 2013 - Jungfernflug fand statt am 12. August 2013. . . . . . Der Baukasten ist von 1987, wurde von conrad verkauft und ist schonlange nicht mehr erhältlich. Die Firma MFA existiert zwar noch, verkauft aber keine Flugzeuge mehr. Ich selbst habe das Modell 2013 über's Internet in angefangenem Bauzustand ersteigert. In der Motorhaube mussten fast 350 g Gewicht untergebracht werden, da der Flieger eigentlich als Verbrenner konzipiert wurde. Von daher kommt auch das relativ hohe Gewicht.
Heinz Rybak

Twin Star (R.I.P.) - ARF-Modell von Multiplex

Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 1600 g; Motoren Joker 2834-07 von Lindinger Modellbau; Luftschrauben 8 x 5 Graupner Elektro Prop (rechts- und linkslaufend); Standschub ~ 1,35 kg; max. Strom ~ 27 A; LiPo 3SP1/ 3,2 Ah; Flugzeit ~ 8 min

. . . vom 30. März 2013

. . . . .

Das legendäre Modell war wieder auferstanden (siehe mein vorheriges Modell fast am Ende dieser Galerie). Es war reine Nostalgie dieses Modell, das noch mit Originalmotoren und Originalpropellern ausgerüstet war, im Internet zu ersteigern.

Es wurde aber auf den neuesten Stand der Technik gebracht und etwas (?!) umgebaut:  wie schon beim alten Modell mit Fahrwerk, fester Kappe und von vorne zugänglichem Akkuschacht.

Leider ist es dann nach vielen Reparaturen  (das Leitwerk hatte immer wieder Risse bekommen und die Ruderscharniere brachen weg) wegen Strömungsabriss bei Landung nachhaltig zerstört worden.

 

 
Twin Star (R.I.P.) - ARF-Modell von Multiplex Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 1600 g; Motoren Joker 2834-07 von Lindinger Modellbau; Luftschrauben 8 x 5 Graupner Elektro Prop (rechts- und linkslaufend); Standschub ~ 1,35 kg; max. Strom ~ 27 A; LiPo 3SP1/ 3,2 Ah; Flugzeit ~ 8 min . . . vom 30. März 2013 . . . . . Das legendäre Modell war wieder auferstanden (siehe mein vorheriges Modell fast am Ende dieser Galerie). Es war reine Nostalgie dieses Modell, das noch mit Originalmotoren und Originalpropellern ausgerüstet war, im Internet zu ersteigern. Es wurde aber auf den neuesten Stand der Technik gebracht und etwas (?!) umgebaut:  wie schon beim alten Modell mit Fahrwerk, fester Kappe und von vorne zugänglichem Akkuschacht. Leider ist es dann nach vielen Reparaturen  (das Leitwerk hatte immer wieder Risse bekommen und die Ruderscharniere brachen weg) wegen Strömungsabriss bei Landung nachhaltig zerstört worden.  
Heinz Rybak

Astra - ARF-Segler von Topmodell CZ (Tschechien) mit 4 Klappen

Spannweite 215 cm ; Gewicht ~ 800 g; Motor Torcster A2826/10-1400 ; Klappluftschraube 10 x 6 Aeronaut; Standschub ~ 0,75 kg; max. Strom ~17 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~7 min; bisher erreichte Flugzeit (ohne Thermik) ~ 61 min

. . . vom 19. August 2012

 

 
Astra - ARF-Segler von Topmodell CZ (Tschechien) mit 4 Klappen Spannweite 215 cm ; Gewicht ~ 800 g; Motor Torcster A2826/10-1400 ; Klappluftschraube 10 x 6 Aeronaut; Standschub ~ 0,75 kg; max. Strom ~17 A; LiPo 2SP1/ 2,2 Ah; Motorlaufzeit ~7 min; bisher erreichte Flugzeit (ohne Thermik) ~ 61 min . . . vom 19. August 2012  
Heinz Rybak

Barbera Jean (R.I.P.) - ARF-Modell von Phoenix (Vietnam)

Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 2450 g; Motor Torcster A3520/6-840; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic; Standschub ~ 2,3 kg; max. Strom ~45 A; LiPo 4SP1/ 4 Ah; Flugzeit > 8 min

. . . vom 30. März 2013 - Tag des erfolgreichen Jungfernfluges

. . . . .

Der Flieger ist extrem empfindlich bei der Landung und daher am Ende wegen Luftverwirbelung (Wind kam über das Maisfeld) abseits der Piste so unsanft aufgeschlagen, dass die Reparatur für eine derartigen "Zickenflieger" zu aufwendig gewesen wäre.

 

 

 
Barbera Jean (R.I.P.) - ARF-Modell von Phoenix (Vietnam) Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 2450 g; Motor Torcster A3520/6-840; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic; Standschub ~ 2,3 kg; max. Strom ~45 A; LiPo 4SP1/ 4 Ah; Flugzeit > 8 min . . . vom 30. März 2013 - Tag des erfolgreichen Jungfernfluges . . . . . Der Flieger ist extrem empfindlich bei der Landung und daher am Ende wegen Luftverwirbelung (Wind kam über das Maisfeld) abseits der Piste so unsanft aufgeschlagen, dass die Reparatur für eine derartigen "Zickenflieger" zu aufwendig gewesen wäre.    
Heinz Rybak

Piper Cup (R.I.P.) - teilweiser Eigenbau - ursprünglich ein ARF-Bausatz von Black Horse

Spannweite 184 cm ; Gewicht ~ 3100 g (in der Motorhaube mussten mehr als 200 g Blei untergebracht werden); Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 12 x 8 Graupner Sonic;  Standschub ~ 3 kg; max. Strom ~ 45 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~ 7 min

. . . vom 20. Dezember 2012

. . . . .

Nach einem Absturz war der Rumpf der ursprünglichen Piper völlig zerstört und nur der Flügel und das Leitwerk blieben unversehrt. Mehreren Jahre später fand sich dann ein halbwegs passender Rumpf unbekannten Fabrikats (Eigenbau ?) und nach ein paar Wochen Umbau war eine neue Piper entstanden, die am 22. Dezember 2012 erfolgreichen Jungerfernflug hatte.

Zum Vergleich: die originale Piper hatte vor mehreren Jahren folgende Werte: Gewicht ~ 3500 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 11 x 6 Graupner CAMProp; Standschub ~ 1,2 kg; max. Strom ~29 A; 12 Zellen NiCd (daher das hohe Gewicht) / 2,4 Ah

Im Juli 2014 wegen Strömungsabriss beim Start verunfallt. Reparatur wäre zwar möglich gewesen, aber wegen der fortwährenden Probleme beim Start und und vor allem bei der Landung war der Zielflughafen dann doch eine Mülltonne in Ebersberg.

 

 
Piper Cup (R.I.P.) - teilweiser Eigenbau - ursprünglich ein ARF-Bausatz von Black Horse Spannweite 184 cm ; Gewicht ~ 3100 g (in der Motorhaube mussten mehr als 200 g Blei untergebracht werden); Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 12 x 8 Graupner Sonic;  Standschub ~ 3 kg; max. Strom ~ 45 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~ 7 min . . . vom 20. Dezember 2012 . . . . . Nach einem Absturz war der Rumpf der ursprünglichen Piper völlig zerstört und nur der Flügel und das Leitwerk blieben unversehrt. Mehreren Jahre später fand sich dann ein halbwegs passender Rumpf unbekannten Fabrikats (Eigenbau ?) und nach ein paar Wochen Umbau war eine neue Piper entstanden, die am 22. Dezember 2012 erfolgreichen Jungerfernflug hatte. Zum Vergleich: die originale Piper hatte vor mehreren Jahren folgende Werte: Gewicht ~ 3500 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 11 x 6 Graupner CAMProp; Standschub ~ 1,2 kg; max. Strom ~29 A; 12 Zellen NiCd (daher das hohe Gewicht) / 2,4 Ah Im Juli 2014 wegen Strömungsabriss beim Start verunfallt. Reparatur wäre zwar möglich gewesen, aber wegen der fortwährenden Probleme beim Start und und vor allem bei der Landung war der Zielflughafen dann doch eine Mülltonne in Ebersberg.  
Heinz Rybak

Olympic / Super Tiger (R.I.P.) - GFK-Modell von extron / WIK (?)

Spannweite 152 cm (beide Flügel haben die gleiche Spannweite und gleiche Flügeltiefe); Gewicht ~ 2950 g; Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic (sehr  empfehlenswert: leise und effizient);  Standschub ~ 2,8 kg; max. Strom ~50 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~9 min; geschätzte max. Geschwindigkeit ~ 150 km/h

. . . vom 13. Mai 2012

. . . . .

Bei den bekannten Olympic-/Super Tiger-Modellen von extron/WIK ist der untere Flügel kleiner und Motorhaube sieht auch anders aus. Daher ist die Frage, ob das wirklich der "berühmte" Super Tiger von WIK ist.

Der Flieger war urprünglich als Verbrenner konzipiert, flog aber auch hervorragend mit Elektromotor.

Vorbesitzer war Hans Obermayer und zwischenzeitlich Hans Kohl.

Am 5. Oktober 2012 ist die Maschine leider einem extrem starken Rückenwind zum Opfer gefallen: Steuerung war nicht mehr möglich und der Flieger steckte schließlich ca. 15 cm im Acker. Empfänger, Motor, Regler und Akku haben dennoch unversehrt überlebt.

 

 
Olympic / Super Tiger (R.I.P.) - GFK-Modell von extron / WIK (?) Spannweite 152 cm (beide Flügel haben die gleiche Spannweite und gleiche Flügeltiefe); Gewicht ~ 2950 g; Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic (sehr  empfehlenswert: leise und effizient);  Standschub ~ 2,8 kg; max. Strom ~50 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~9 min; geschätzte max. Geschwindigkeit ~ 150 km/h . . . vom 13. Mai 2012 . . . . . Bei den bekannten Olympic-/Super Tiger-Modellen von extron/WIK ist der untere Flügel kleiner und Motorhaube sieht auch anders aus. Daher ist die Frage, ob das wirklich der "berühmte" Super Tiger von WIK ist. Der Flieger war urprünglich als Verbrenner konzipiert, flog aber auch hervorragend mit Elektromotor. Vorbesitzer war Hans Obermayer und zwischenzeitlich Hans Kohl. Am 5. Oktober 2012 ist die Maschine leider einem extrem starken Rückenwind zum Opfer gefallen: Steuerung war nicht mehr möglich und der Flieger steckte schließlich ca. 15 cm im Acker. Empfänger, Motor, Regler und Akku haben dennoch unversehrt überlebt.  
Heinz Rybak

Suchoi 26 (R.I.P) - Holzmodell von Graupner

Spannweite 144 cm; Gewicht ~ 2500 g; Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic;  Standschub ~ 3 kg; max. Strom ~50 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~10 - 12 min

. . . vom 26. März 2011 - Erstflug war am 20. März. 2011

. . . . .

Urprünglich als Verbrenner konzipiert flog die Suchoi herrvorragend mit Elektromotor sofern der Akku weit vorne platziert wurde.

Der Flieger hat das Jahr 2011 leider nicht überlebt, da der Pilot meinte durch die tiefstehende Sonne fliegen zu können. Dabei ging die Orientierung leider völlig verloren.

 

 

 
Suchoi 26 (R.I.P) - Holzmodell von Graupner Spannweite 144 cm; Gewicht ~ 2500 g; Motor Turnigy 50-55/600; Luftschraube 13 x 7 Graupner Sonic;  Standschub ~ 3 kg; max. Strom ~50 A; LiPo 5SP1/ 3,7 Ah; Flugzeit ~10 - 12 min . . . vom 26. März 2011 - Erstflug war am 20. März. 2011 . . . . . Urprünglich als Verbrenner konzipiert flog die Suchoi herrvorragend mit Elektromotor sofern der Akku weit vorne platziert wurde. Der Flieger hat das Jahr 2011 leider nicht überlebt, da der Pilot meinte durch die tiefstehende Sonne fliegen zu können. Dabei ging die Orientierung leider völlig verloren.    
Heinz Rybak

Honey Bee - Fertigmodell von T2M (Frankreich)

Spannweite 120 cm; Gewicht 1280 g; Motor Hacker A30 - 8XL; Luftschraube 11 x 7 (Graupner Sonic); Standschub ~1,3 kg; max. Strom ~25 A; LiPo 3S1P / 2,2 Ah; Flugzeit ~10 min

. . . vom 23. Oktober 2010

. . . . .

Der Flieger wird nicht mehr geflogen, da zu langweilig und ohne schönes Flugbild.

 

 
Honey Bee - Fertigmodell von T2M (Frankreich) Spannweite 120 cm; Gewicht 1280 g; Motor Hacker A30 - 8XL; Luftschraube 11 x 7 (Graupner Sonic); Standschub ~1,3 kg; max. Strom ~25 A; LiPo 3S1P / 2,2 Ah; Flugzeit ~10 min . . . vom 23. Oktober 2010 . . . . . Der Flieger wird nicht mehr geflogen, da zu langweilig und ohne schönes Flugbild.  
Heinz Rybak

etwas abseitig zum Stehen gekommen

 
etwas abseitig zum Stehen gekommen
Heinz Rybak

mit Kufen beim Dreikönigsfliegen 2011

 
mit Kufen beim Dreikönigsfliegen 2011
Heinz Rybak

Zabadak  /R.I.P.) - Baukasten von conrad

Spannweite 150 cm; Gewicht 2100 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 11 x 6 APC Verbrenner; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~27 A; NiCd 10 Zellen / 1,7 Ah; Flugzeit ~6 min

. . . beim Dreikönigsfliegen am 6. Januar 2010

. . . . .

Motor musste nach einem Absturz ersetzt werden: Himax C 3528-1000 von Multiplex; Luftschraube 11 x 7 APC Elektro; Standschub ~1,6 kg; max. Strom ~43 A

Die Kufen sind selbst gebaut und werden durch Federn (nicht sichtbar) in stabiler Lage gehalten und können zu anderer Jahreszeit ohne großen Aufwand gegen Räder ausgetauscht werden. Sie sind heute noch beim Hannibal im Einsatz (siehe weiter vorne in der Galerie).

Schließlich im November 2010 beim Landeanflug offensichtlich wegen einer Funkstörung (35 MHz) unwiederbringlich abgestürzt.

 

 
Zabadak  /R.I.P.) - Baukasten von conrad Spannweite 150 cm; Gewicht 2100 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 11 x 6 APC Verbrenner; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~27 A; NiCd 10 Zellen / 1,7 Ah; Flugzeit ~6 min . . . beim Dreikönigsfliegen am 6. Januar 2010 . . . . . Motor musste nach einem Absturz ersetzt werden: Himax C 3528-1000 von Multiplex; Luftschraube 11 x 7 APC Elektro; Standschub ~1,6 kg; max. Strom ~43 A Die Kufen sind selbst gebaut und werden durch Federn (nicht sichtbar) in stabiler Lage gehalten und können zu anderer Jahreszeit ohne großen Aufwand gegen Räder ausgetauscht werden. Sie sind heute noch beim Hannibal im Einsatz (siehe weiter vorne in der Galerie). Schließlich im November 2010 beim Landeanflug offensichtlich wegen einer Funkstörung (35 MHz) unwiederbringlich abgestürzt.  
Heinz Rybak

Doppeldecker (R.I.P.) - Eigenbau von Franz Kargl

Spannweite 120 / 98 cm; Gewicht ~1800 g; Motor Himax C 3528-1000 von Multiplex; Luftschraube 9 x 6 APC; Standschub ~1,1 kg; max. Strom ~27 A; LiPo 3S1P / 2,2 Ah (20C); Flugzeit ~10 - 12 min

. . . vom 19. September 2009

. . . . .

Nachträglich wurden Querruder und neuen Antrieb eingebaut. Leider wurde diese kleine Doppeldecker auch mit glatter Folie neu bespannt, da die Papierbespannung immer wieder eingedrückt wurde. Trotz vielfältiger Maßnahmen (größere Luftschraube, Störstreifen auf dem Flügel, ....) begannen die Probleme dann schon beim Start. So war der Weg zur Mülltonne zwangsläufig nachdem  bei erneuten Versuchen  auch noch das Fahrwerk samt Unterboden herausgerisssen wurde.

 

 

 
Doppeldecker (R.I.P.) - Eigenbau von Franz Kargl Spannweite 120 / 98 cm; Gewicht ~1800 g; Motor Himax C 3528-1000 von Multiplex; Luftschraube 9 x 6 APC; Standschub ~1,1 kg; max. Strom ~27 A; LiPo 3S1P / 2,2 Ah (20C); Flugzeit ~10 - 12 min . . . vom 19. September 2009 . . . . . Nachträglich wurden Querruder und neuen Antrieb eingebaut. Leider wurde diese kleine Doppeldecker auch mit glatter Folie neu bespannt, da die Papierbespannung immer wieder eingedrückt wurde. Trotz vielfältiger Maßnahmen (größere Luftschraube, Störstreifen auf dem Flügel, ....) begannen die Probleme dann schon beim Start. So war der Weg zur Mülltonne zwangsläufig nachdem  bei erneuten Versuchen  auch noch das Fahrwerk samt Unterboden herausgerisssen wurde.    
Heinz Rybak

Spitfire (R.I.P) - Fertigmodell von Ripmax

Spannweite 120 cm; Gewicht ~1450 g; Motor KD 36 08XL; Luftschraube 12 x 8 (Aeronaut); Standschub ~1,6 kg; max. Strom ~36 A; LiPo 3S1P / 3,2 Ah (35C); Flugzeit ~10 - 12 min (je nach Flugstil); Geschwindigkeit max. ~150 km/h.

. . . vom 25. Mai 2009

. . . . .

Wurde mit Gummiseil (~15 m) aus der Hand (nur im Notfall) oder von einer Startrampe gestartet.

Vorbesitzer der Spitfire war Hans Kohl.

2012 hatte sich das Gummiseil beim Starten nicht vom Haken gelöst und die Maschine wurde in den Boden geschleudert. Finales Ziel war dann leider wie in anderen Fällen auch die Mülltonne.

. . . . .

2015 wurde ein baugleiches Modell von Hobby King angeboten und natürlich gekauft: Gewicht ~1,35 kg; Motor Turnigy C3548/900; Luftschraube 12 x 8 (Aeronaut); Standschub ~1,45 kg; max. Strom ~31 A; LiPo 3S1P / 3,3 Ah (35C); Flugzeit ~ 8 min.

Fliegt ebenfalls super.

 

 
Spitfire (R.I.P) - Fertigmodell von Ripmax Spannweite 120 cm; Gewicht ~1450 g; Motor KD 36 08XL; Luftschraube 12 x 8 (Aeronaut); Standschub ~1,6 kg; max. Strom ~36 A; LiPo 3S1P / 3,2 Ah (35C); Flugzeit ~10 - 12 min (je nach Flugstil); Geschwindigkeit max. ~150 km/h. . . . vom 25. Mai 2009 . . . . . Wurde mit Gummiseil (~15 m) aus der Hand (nur im Notfall) oder von einer Startrampe gestartet. Vorbesitzer der Spitfire war Hans Kohl. 2012 hatte sich das Gummiseil beim Starten nicht vom Haken gelöst und die Maschine wurde in den Boden geschleudert. Finales Ziel war dann leider wie in anderen Fällen auch die Mülltonne. . . . . . 2015 wurde ein baugleiches Modell von Hobby King angeboten und natürlich gekauft: Gewicht ~1,35 kg; Motor Turnigy C3548/900; Luftschraube 12 x 8 (Aeronaut); Standschub ~1,45 kg; max. Strom ~31 A; LiPo 3S1P / 3,3 Ah (35C); Flugzeit ~ 8 min. Fliegt ebenfalls super.  
Heinz Rybak

. . . beim Sommerfest 2010 am 10. Juli auf der Startrampe, . . .

(Dieses und die nächsten beiden Bilder sind von Florian Greil.)

 
. . . beim Sommerfest 2010 am 10. Juli auf der Startrampe, . . . (Dieses und die nächsten beiden Bilder sind von Florian Greil.)
Heinz Rybak

. . . kurz nach dem Anlassen des Motors . . .

 
. . . kurz nach dem Anlassen des Motors . . .
Heinz Rybak

. . . und schließlich hoch am Himmel.

 
. . . und schließlich hoch am Himmel.
Heinz Rybak

Storch (R.I.P.) - Hochdecker; Hersteller unbekannt

Spannweite 146cm; Gewicht 2080 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 10 x 8; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~27 A; NiCd 10 Zellen / 1,7 Ah; Flugzeit ~6 min

. . . vom 10. Januar 2007

. . . . .

Der Flieger wurde inunvollständigem Zustand von Hans Obermayr übernommen. So musste das Leitwerk komplett neu gebaut werden. In der ersten Bauversion war das Fahrwerk dann so hochbeinig, dass die Assoziation mit einem Storch sehr naheliegend war.

Im Bild zunächst nur von einem Maulwurfshügel aufgehalten und Anfang 2008 dann endgültig gestoppt durch das Feld neben der Piste. Ursache war ein Pilotenfehler beim Start: zu schnell hochgezogen, Strömung abgerissen, auf dem Feld aufgeschlagen, Flügel herausgerissen und Leitwerk zerschlagen.

 

 

 
Storch (R.I.P.) - Hochdecker; Hersteller unbekannt Spannweite 146cm; Gewicht 2080 g; Motor Flyware F6; Luftschraube 10 x 8; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~27 A; NiCd 10 Zellen / 1,7 Ah; Flugzeit ~6 min . . . vom 10. Januar 2007 . . . . . Der Flieger wurde inunvollständigem Zustand von Hans Obermayr übernommen. So musste das Leitwerk komplett neu gebaut werden. In der ersten Bauversion war das Fahrwerk dann so hochbeinig, dass die Assoziation mit einem Storch sehr naheliegend war. Im Bild zunächst nur von einem Maulwurfshügel aufgehalten und Anfang 2008 dann endgültig gestoppt durch das Feld neben der Piste. Ursache war ein Pilotenfehler beim Start: zu schnell hochgezogen, Strömung abgerissen, auf dem Feld aufgeschlagen, Flügel herausgerissen und Leitwerk zerschlagen.    
Heinz Rybak

Wingo (R.I.P.) - Fertigmodell von Conzelmann

Spannweite 108 cm; Gewicht 730 g; Motor Race 400 mit Getriebe 1:1,85; Luftschraube APC 8 x 4; Standschub ~0,3 kg; max. Strom ~7 A; NiMH 8 Zellen / 1,2 Ah; Flugzeit ~15 min

. . . vom 17. Februar 2007

. . . . .

Ist leider im Sommer 2007 in der Luft von einem anderen Flieger in seine Einzelteile zerlegt worden. Ergebnis ist im nächsten Bild zu sehen.

 

 
Wingo (R.I.P.) - Fertigmodell von Conzelmann Spannweite 108 cm; Gewicht 730 g; Motor Race 400 mit Getriebe 1:1,85; Luftschraube APC 8 x 4; Standschub ~0,3 kg; max. Strom ~7 A; NiMH 8 Zellen / 1,2 Ah; Flugzeit ~15 min . . . vom 17. Februar 2007 . . . . . Ist leider im Sommer 2007 in der Luft von einem anderen Flieger in seine Einzelteile zerlegt worden. Ergebnis ist im nächsten Bild zu sehen.  
Heinz Rybak

Das war's dann.

 
Das war's dann.
Heinz Rybak

P47 (R.I.P.) - Fertigmodell von e-flite

Spannweite 99 cm; Gewicht 760 g; Motor Speed 480 mit Getriebe 1:6,5; Luftschraube 10 x 8; Standschub ~0,3 kg; max. Strom ~11,5 A; LiPo 3S1P / 1,65 Ah; Flugzeit ~15 min; max. Geschwindigkeit ~ 60 km/h

. . . vom 6. September 2006

. . . . .

Erfolgreicher Jungfernflug war am  6. Sept. 2006 - leider mit einigen Anfangsschwierigkeiten und daraus folgenden Blessuren. Flog super trotz des konventionellen Antriebs, musste zum Start allerdings kraftvoll und zielgerichtet nach oben geworfen werden, was einige Übung und hinreichend große Hände zum richtigen Anfassen erforderte.

 

 
P47 (R.I.P.) - Fertigmodell von e-flite Spannweite 99 cm; Gewicht 760 g; Motor Speed 480 mit Getriebe 1:6,5; Luftschraube 10 x 8; Standschub ~0,3 kg; max. Strom ~11,5 A; LiPo 3S1P / 1,65 Ah; Flugzeit ~15 min; max. Geschwindigkeit ~ 60 km/h . . . vom 6. September 2006 . . . . . Erfolgreicher Jungfernflug war am  6. Sept. 2006 - leider mit einigen Anfangsschwierigkeiten und daraus folgenden Blessuren. Flog super trotz des konventionellen Antriebs, musste zum Start allerdings kraftvoll und zielgerichtet nach oben geworfen werden, was einige Übung und hinreichend große Hände zum richtigen Anfassen erforderte.  
Heinz Rybak

Hier nun mit umgespritzter Motorhaube (zur Unterscheidung von anderen) und ausgebesserten Dellen (am richtigen Grünton wurde damals noch gearbeitet).

. . . vom 30. September 2006

 
Hier nun mit umgespritzter Motorhaube (zur Unterscheidung von anderen) und ausgebesserten Dellen (am richtigen Grünton wurde damals noch gearbeitet). . . . vom 30. September 2006
Heinz Rybak

im Landeanflug (Motor ist bereits abgeschaltet)

 
im Landeanflug (Motor ist bereits abgeschaltet)
Heinz Rybak

Jetzt mit neuer Bemalung, um die Fluglage besser erkennen zu können und neuem Antrieb.

Motor KMS Quantum 2814/08; Luftschraube 10 x 6; Standschub 0,68 kg; max. Strom ~16 A; LiPo 3S1P / 1,7 Ah; Flugzeit ~15 min; max. Geschwindigkeit nun ~ 70 km/h.

. . . vom 31. August 2008

. . . . .

Im Herbst 2008 abgestürzt auf Grund unzureichender Schnellreparatur vor Ort: es blieben max. faustgroße Stücke übrig. Die Trauer hielt sich aber in Grenzen, da bei fast jeder Landung irgendein Stück der Flügel oder des Leitwerks abgebrochen ist. Das Styropor war einfach zu weich

 

 
Jetzt mit neuer Bemalung, um die Fluglage besser erkennen zu können und neuem Antrieb. Motor KMS Quantum 2814/08; Luftschraube 10 x 6; Standschub 0,68 kg; max. Strom ~16 A; LiPo 3S1P / 1,7 Ah; Flugzeit ~15 min; max. Geschwindigkeit nun ~ 70 km/h. . . . vom 31. August 2008 . . . . . Im Herbst 2008 abgestürzt auf Grund unzureichender Schnellreparatur vor Ort: es blieben max. faustgroße Stücke übrig. Die Trauer hielt sich aber in Grenzen, da bei fast jeder Landung irgendein Stück der Flügel oder des Leitwerks abgebrochen ist. Das Styropor war einfach zu weich  
Heinz Rybak

UC 78 von Cessna - nach einem Bauplan aus den USA;

Spannweite 165 cm; Gewicht ~3750 g; Motoren Roxxy 5606 von robbe mit Getriebe 1:2,5; Luftschrauben 11 x 8 Graupner (rechts und links drehend); Standschub ~2,0 kg; max. Strom ~25 A je Motor; 2 x LiPo 4S1P / 4 Ah (35C) ; Flugzeit ?? min

. . . vom 28. September 2015

. . . . .

Das Original wurde 1939 als Transportflugzeug und Trainer für 2-motorige Maschinen entwicklet. Das Model ist ursprünglich in einem Verein in Osnabrück gebaut worden und gelangte 2005 in sehr schlechtem Zustand in meine Hände.

Ist bis heute noch nicht wieder geflogen. Die Wiederaufbauarbeit war so mühevoll - da hat man dann Angst, dass Alles wieder schnell zu Bruch geht.

Nach Umrüstung auf Zahnradgetriebe und Stabilisierung der Radaufhängung fanden im Juli 2016 erste erfolgreiche Startversuche statt: kurzes Abheben und Aufsetzen bei Halbgas waren völlig problemlos und ohne Folgeschäden.

 
UC 78 von Cessna - nach einem Bauplan aus den USA; Spannweite 165 cm; Gewicht ~3750 g; Motoren Roxxy 5606 von robbe mit Getriebe 1:2,5; Luftschrauben 11 x 8 Graupner (rechts und links drehend); Standschub ~2,0 kg; max. Strom ~25 A je Motor; 2 x LiPo 4S1P / 4 Ah (35C) ; Flugzeit ?? min . . . vom 28. September 2015 . . . . . Das Original wurde 1939 als Transportflugzeug und Trainer für 2-motorige Maschinen entwicklet. Das Model ist ursprünglich in einem Verein in Osnabrück gebaut worden und gelangte 2005 in sehr schlechtem Zustand in meine Hände. Ist bis heute noch nicht wieder geflogen. Die Wiederaufbauarbeit war so mühevoll - da hat man dann Angst, dass Alles wieder schnell zu Bruch geht. Nach Umrüstung auf Zahnradgetriebe und Stabilisierung der Radaufhängung fanden im Juli 2016 erste erfolgreiche Startversuche statt: kurzes Abheben und Aufsetzen bei Halbgas waren völlig problemlos und ohne Folgeschäden.
Heinz Rybak

Hannibal - gebaut von Erich Hübner nach einem Bauplan im "modell flieger" von Dez. 2003 / Jan. 2004

Spannweite 142 cm; Gewicht ~1,7 kg; Motor Hacker A30-10XL; Luftschraube 11x7; Standschub ~1,45 kg; max. Strom ~29A, LiPo 3S1P / 2,2 Ah; Flugzeit ~ 6min

. . . vom 17. Juni 2006

 
Hannibal - gebaut von Erich Hübner nach einem Bauplan im "modell flieger" von Dez. 2003 / Jan. 2004 Spannweite 142 cm; Gewicht ~1,7 kg; Motor Hacker A30-10XL; Luftschraube 11x7; Standschub ~1,45 kg; max. Strom ~29A, LiPo 3S1P / 2,2 Ah; Flugzeit ~ 6min . . . vom 17. Juni 2006
Heinz Rybak

im Landeanflug

. . . am 6. September 2006 aufgenommen von Philip Rybak

 
im Landeanflug . . . am 6. September 2006 aufgenommen von Philip Rybak
Heinz Rybak

Mehr als 4 Jahre später umgerüstet als Wasserflugzeug und mit neuem Fahrwerk - hier unmittelbar vor einem Start auf der überfluteten Piste.

Der Erstflug als Wasserflugzeug fand bereits im Sommer 2010 auf dem Berger See nördlich von Steinhöring statt.

. . . vom 16. Januar 2011

 
Mehr als 4 Jahre später umgerüstet als Wasserflugzeug und mit neuem Fahrwerk - hier unmittelbar vor einem Start auf der überfluteten Piste. Der Erstflug als Wasserflugzeug fand bereits im Sommer 2010 auf dem Berger See nördlich von Steinhöring statt. . . . vom 16. Januar 2011
Heinz Rybak

gestartet, obwohl der "See" recht klein war

 
gestartet, obwohl der "See" recht klein war
Heinz Rybak

EON 600 (R.I.P.) - gebaut von unbekannt nach einem FMT-Bauplan von Nov. 2000

Spannweite 220 cm; Gewicht 1490 g; Motor Speed 600 BB von Graupner mit Getriebe 1:3,8; Luftschraube 16 x 13; Standschub ~0,45 kg; max. Strom ~12 A; NiCd 8 Zellen / 1,6 Ah; Flugzeit ohne Thermik ~ 25 min - mit Thermik  ~ 90 min Flugzeit erreicht

. . . vom 17. Juli 2005

. . . . .

Beim Pokalfliegen 2010 verunfallt - wäre zwar reparabel gewesen, aber der Wunsch nach einem neuen Segler war stärker.

 
EON 600 (R.I.P.) - gebaut von unbekannt nach einem FMT-Bauplan von Nov. 2000 Spannweite 220 cm; Gewicht 1490 g; Motor Speed 600 BB von Graupner mit Getriebe 1:3,8; Luftschraube 16 x 13; Standschub ~0,45 kg; max. Strom ~12 A; NiCd 8 Zellen / 1,6 Ah; Flugzeit ohne Thermik ~ 25 min - mit Thermik  ~ 90 min Flugzeit erreicht . . . vom 17. Juli 2005 . . . . . Beim Pokalfliegen 2010 verunfallt - wäre zwar reparabel gewesen, aber der Wunsch nach einem neuen Segler war stärker.
Heinz Rybak

Pokalfliegen

. . . vom 31. Mai 2008

 
Pokalfliegen . . . vom 31. Mai 2008
Heinz Rybak

Nova Trainer 40 (R.I.P.) - Fertigmodell von Ripmax - umgerüstet auf Elektro

Spannweite 155 cm; Gewicht 3000 g; Motor Kontronik 500/20 mit Kruse-Getriebe 1:2,4; Luftschraube 10 x 6; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~28 A; NiCd 12 Zellen / 2,4 Ah; Flugzeit ~8 min

. . . vom 17. Juli 2005

. . . . .

Hat am 1. Juil 2006 in der Luft den Flügel verloren (Zapfen war locker). Folge war ein rasanter Absturz und nachfolgender irreparabler Totalschaden. Nur Empfanger, Servos und Batterie haben Dank guter Lagerung überlebt und sind noch lange Zeit im Einsatz gewesen.

 

 
Nova Trainer 40 (R.I.P.) - Fertigmodell von Ripmax - umgerüstet auf Elektro Spannweite 155 cm; Gewicht 3000 g; Motor Kontronik 500/20 mit Kruse-Getriebe 1:2,4; Luftschraube 10 x 6; Standschub ~1,05 kg; max. Strom ~28 A; NiCd 12 Zellen / 2,4 Ah; Flugzeit ~8 min . . . vom 17. Juli 2005 . . . . . Hat am 1. Juil 2006 in der Luft den Flügel verloren (Zapfen war locker). Folge war ein rasanter Absturz und nachfolgender irreparabler Totalschaden. Nur Empfanger, Servos und Batterie haben Dank guter Lagerung überlebt und sind noch lange Zeit im Einsatz gewesen.  
Heinz Rybak

Twin-Star (R.I.P.) - (legendäres) Styropormodell von Multiplex

Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 1700 g; Motor 2 x Speed 400 mit Getriebe 1:2,3; Luftschraube 6,9 x 6,3 Günter; Standschub ~0,5 kg; max. Strom ~18 A; NiCd 8 Zellen / 2,4 Ah; Flugzeit ~10 min

. . . vom 17. Juni 2006

. . . . .

Wie zu sehen ist wurde der Bug umgebaut, um den Akku von vorne ohne Abnehmen der Haube austauschen zu können (die flog sowieso immer nur weg). Ausserdem wurde ein einfaches Fahrwerk angebracht (Starrachse), das  problemlosen Bodenstart ermöglichte. Die Räder wurden im Winter durch Kufen ersetzt, die später beim Zabarak, der Honey Bee und beim Hannibal verwendet wurden bzw. verwendet werden (siehe weiter vorne).

Reparaturstellen wurden übrigens stetig durch graue Plakatfarbe (!) übermalt.

Nach 6 Jahren im unermüdlichen Einsatz ist der Flieger 2006 nach Ausfall der alterschwachen Motoren (oder wegen einer Funkstöring ?) irreparabel abgestürzt.

 

 
Twin-Star (R.I.P.) - (legendäres) Styropormodell von Multiplex Spannweite 134 cm; Gewicht ~ 1700 g; Motor 2 x Speed 400 mit Getriebe 1:2,3; Luftschraube 6,9 x 6,3 Günter; Standschub ~0,5 kg; max. Strom ~18 A; NiCd 8 Zellen / 2,4 Ah; Flugzeit ~10 min . . . vom 17. Juni 2006 . . . . . Wie zu sehen ist wurde der Bug umgebaut, um den Akku von vorne ohne Abnehmen der Haube austauschen zu können (die flog sowieso immer nur weg). Ausserdem wurde ein einfaches Fahrwerk angebracht (Starrachse), das  problemlosen Bodenstart ermöglichte. Die Räder wurden im Winter durch Kufen ersetzt, die später beim Zabarak, der Honey Bee und beim Hannibal verwendet wurden bzw. verwendet werden (siehe weiter vorne). Reparaturstellen wurden übrigens stetig durch graue Plakatfarbe (!) übermalt. Nach 6 Jahren im unermüdlichen Einsatz ist der Flieger 2006 nach Ausfall der alterschwachen Motoren (oder wegen einer Funkstöring ?) irreparabel abgestürzt.  
Heinz Rybak

Der kleine Gelbe (R.I.P.) - Segler für den Hochstart mit Gummiseil

Gewicht 750 g; Spannweite 160 cm, Länge des Gummiseils ~15 m, Länge des Verlängerungsseils ~ 75 m; max. Flugzeit nach Start mit Seil: ~9 min

. . . vom 17. Februar 2007

. . . . .

Usprunglich von Hans Obermayr als Motorsegler gebaut und in dieser Form um 2000 von mir übernommen.

Wurde im Dezember 2006 umgerüstet, da er als Motorsegler nicht unbedingt Spaß gemacht hat. Aber auch mit Gummiseil war das auf die Dauer eher langweilig und mühselig. Nach verschieden, unbefriedigenden Umbauten (anderer Flügel, anderer Rumpf mit Antrieb) wurde der Flieger 2012 schlicht entsorgt.

 
Der kleine Gelbe (R.I.P.) - Segler für den Hochstart mit Gummiseil Gewicht 750 g; Spannweite 160 cm, Länge des Gummiseils ~15 m, Länge des Verlängerungsseils ~ 75 m; max. Flugzeit nach Start mit Seil: ~9 min . . . vom 17. Februar 2007 . . . . . Usprunglich von Hans Obermayr als Motorsegler gebaut und in dieser Form um 2000 von mir übernommen. Wurde im Dezember 2006 umgerüstet, da er als Motorsegler nicht unbedingt Spaß gemacht hat. Aber auch mit Gummiseil war das auf die Dauer eher langweilig und mühselig. Nach verschieden, unbefriedigenden Umbauten (anderer Flügel, anderer Rumpf mit Antrieb) wurde der Flieger 2012 schlicht entsorgt.
Heinz Rybak

Bei den Vorbereitung zum Hochschleppen durch die Decathlon von Roberto.

. . . am 14. April 2007

 
Bei den Vorbereitung zum Hochschleppen durch die Decathlon von Roberto. . . . am 14. April 2007
Heinz Rybak

kurz vor dem Ausklinken

 
kurz vor dem Ausklinken
 
 
Powered by Phoca Gallery